Hauptmenü

Zugänglichkeit im LfR

Published by Brunold on Mo, 04/14/2014 - 16:10 in

Neben dem vielen (hoffentlich gut begründeten) Blizzard-Bashing, das ich für gewöhnlich betreibe, möchte ich auch einige Analysen bieten und euch Leser für die Arbeit in der Spieleindustrie sensibilisieren. Nur wenn wir, die Spieler und die Entwickler, einander verstehen, können wir Verbesserungen sinnvoll vorschlagen und entwickeln.

Heute geht es um einen Aspekt des LfR-Tools. Das bedeutet auch, dass es mehrere Aspekte am LfR-Tool gibt, die beleuchtet werden können, womit dieses Tool komplex ist. Und komplexes Game-Design verführt dazu, Fehler zu machen.

Was macht das LfR-Tool? Es packt dich nach etwa einer Stunde Wartezeit (als Schadensverursacher, kurz: DD) mit 24 fremden Leuten zusammen und gemeinsam tötet ihr eine Anzahl von Bossen, die ihr sonst in dieser Zeit nicht getötet hättet. Es bedeutet leichten Zugang. Nein, wirklich und in der Realität, wo wir eine Stunde lang in diesem Raid sitzen, vorher eine Stunde in der Warteschlange und wo sich die Gruppe vielleicht schon nach dem zweiten Wipe auflöst. Ja, es verschlingt Zeit

Aber eine Raidgruppe für einen Stammraid zusammenzustellen, dauert Wochen. Nicht für dich vielleicht, aber für den Raidleiter. Für einen Raid mit 40 Leuten, der Samstag Abend startet, hast du den ganzen Tag gesucht und entsprechend lange hast du dann versucht, die Leute am Ball zu halten. Auf dem normalen Schwierigkeitsgrad als durchschnittlicher Mensch (der zur Vorbereitung Guides liest) sitzt du dann durchaus schon mal neun Stunden am selben Boss. Länger, wenn die gesamte Gruppe recht neu im Spiel/ Raidgeschäft ist. Ein Boss, neun Stunden.

Darum ist der LfR toll. Er ist aus vielen Gründen nicht toll, mäßig oder sogar beschissen. Aber es gibt Leute mit zwei, drei Stunden Spielzeit in der Woche die Möglichkeit, in einer Weise den aktuellen Content zu erleben. Hier, an diesem Punkt, setzt eine Kaskade von Fragen ein. Einigen davon möchte ich in kommenden Beiträgen nachgehen, anderen aus Rücksicht auf den Leser nicht.